„Es geht nicht nur darum, eine finanzielle Performance in einem Unternehmen zu bewirken“

von Nadine Bütow

Vor gut einem Jahr gründete Stephan Balzer zusammen mit Lara Stein (New York), Kaila Colbin (Neuseeland) und Michel Lévy-Provencal (Frankreich) Boma Global. Mittlerweile hat sich das Corporate Learning Netzwerk von ursprünglich drei auf sieben lokale Ableger vergrößert und ist nun in sieben Ländern vertreten. Im September plant Stephan Balzer den ersten internationalen Boma Germany Summit 2019 in Berlin. Was es mit Boma auf sich hat und was das Netzwerk so besonders macht, beantwortet er im Kurz-Interview — per Video und nachzulesen weiter unten.

„BEI BOMA GEHT ES PRIMÄR UM AKTION UND INTERAKTION – NICHT UM REINES ZUHÖREN“

Nadine Bütow: Was ist Boma in aller Kurzform?

Stephan Balzer: Boma ist ein neues globales Corporate Learning Netzwerk. Wir unterstützen bei Boma Unternehmen, die sich auf die aufregende Reise bewegen, in die Transformation zu gehen. Bei Boma begleiten wir diesen Prozess mit dem Ziel, die Unternehmen zukunftsfähig zu machen.

Nadine Bütow: Es gibt ja viele Management Trainings auf dem Markt. Was macht Boma anders, besonders?

Stephan Balzer: Das Besondere bei Boma ist, dass wir bei den Formaten versuchen, mit neuen und sehr innovativen Herangehensweisen zu arbeiten. Soweit ich weiß, sind wir die einzigen, die dies in der Form tun. Dabei geht es primär um Aktion und Interaktion. Das heißt, wir wollen uns insbesondere davon verabschieden, dass Führungskräfte nur zuhören und dass wir nur jemandem lauschen, der ein intelligenter Sprecher ist. Uns geht es darum, dass Führungskräfte tatsächlich etwas erarbeiten – in Interaktion, gemeinsam. Der Lerneffekt, und das ist wissenschaftlich bewiesen, ist dann wesentlich höher. Und das sind Formate die wir bei uns in unseren Trainings anwenden. 

Nadine Bütow: Wie sehen diese Formate aus?

Stephan Balzer: Wir werden öffentliche Formate haben, also sogenanntes Open Enrollment, Konferenz-ähnliche Formate mit wenigen, aber auch mit 800-900 Teilnehmern. Wir werden zudem Hacking Konferenzen, sogenannte Summits wie dem Boma Germany Summit in Berlin, bis hin zu Experience Sharing Roundtables im kleinen Kreis und natürlich mit Unternehmen auf einem sehr hohen Niveau individuell gestaltete Programme ausrichten. Das sind die Formate, die Boma ausmachen.

„DAS NETZWERK VON BOMA IST WELTWEIT EINZIGARTIG“

Nadine Bütow: Boma ist vor allem ein globales Netzwerk. Was bedeutet das konkret und wie arbeitet es?

Stephan Balzer: Das Netzwerk ist eine weitere Besonderheit bei Boma. Es ist sicherlich eines der umfangreichsten Netzwerke, die es weltweit gibt. Wir haben in den letzten 25 Jahren mit über 1000 Unternehmen weltweit gearbeitet. Wir haben Zugriff auf Experten in über 50 Themenfeldern. Das liegt an den professionellen Hintergründen des Gründerteams und der Erfahrung im Aufbau von TEDx Konferenzen in verschiedenen Märkten weltweit, aber auch von Singularity University Konferenzen. Das heißt, die Inhalte und die Expertise, auf die Unternehmen zugreifen können, ist absolut einzigartig. Wir sind komplett global bei Boma.

Nadine Bütow: Warum braucht es eigentlich ein neues Management Curriculum oder Training für Führungskräfte?

Stephan Balzer: Das Management Curriculum oder auch Training der letzten Jahrzehnte hat sich ausschließlich auf finanzielle Performance und auf individuelle Performance kapriziert. Wir glauben, in Zukunft ist es wichtig, dieses Curriculum zu erweitern, neu zu denken und auch in Frage zu stellen, ob es tatsächlich nur darum geht, eine finanzielle Performance zu erwirken in einem Unternehmen. Wir sind der Meinung, dass sich die Rolle von Unternehmen nicht mehr darauf beschränkt. Ihre Rolle ist größer, sie haben mehr Verantwortung in der Region, in der Gesellschaft und global. Und das zu reflektieren in einem neuen Curriculum ist auch einer unserer Ansätze. Damit unterscheiden wir uns maßgeblich von dem was in den letzten Jahrzehnten entwickelt wurde.

Danke für das Gespräch, Stephan!


Am 25. und 26. September 2019 findet der erste Boma Germany Summit statt! 400 Top-Manager aus deutschen Unternehmen treffen auf über 30 internationale Experten, Vordenker und Pioniere aus den Bereichen Digital Leadership, Exponentielle Technologien, Künstliche Intelligenz, New Work und Unternehmenskultur. An zwei Tagen lernen Executives aller Industrien und Bereiche, wie man Unternehmen und Abteilungen zukunftsfähig macht und was es für eine echte Transformation braucht.

Wir danken unseren Medienpartnern Next IndustryDigital Media WomenMedia:net Berlin Brandenburg und Berlin.Digital.

Hauptpartner des ersten Boma Germany Summits ist das Technologieunternehmen SAP.

Kontakt: Antonia Werner, antonia@boma.global